Drucken

Pressen traditionell

Produktionsverfahren: Traditionelles Pressen

 

Artikel die in solchen Pressformen hergestellt werden sind ins besonders: Eckige Teller und Platten (Serie YoYo), Gastronormporzellan (GN-Behälterund alles andere Porzellan, was man nicht rollen, bzw. gießen kann.

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem traditionellen Pressen von Porzellan. Die modernere Weiterentwicklung dieser Verfahrenstechnik, das isostatische Pressen, finden Sie bitte im dritten AbschnittIm ersten Teil des Dritten Abschnitt (Das Drehen) haben wir den Unterschied von Drehen und Pressen der Porzellanherstellung im Hinblick auf die Artikel verdeutlicht. Hier nur kurz die Zusammenfassung als Wiederholung:

 

Teller   = Drehen

Becher = Rollen

Platten = Pressen

 


 
 

Das Druckpressen

Druckluft trennt Porzellanmasse von ihrer Form

Ein in Asien besonders weit entwickeltes Produktionsverfahren ist das "Druckpressen". Dieses in Europa nahezu unbekannte, bzw. durch Maschinen ersetzte Verfahren, presst flüssige Porzellanmasse über Druckschläuche in eine Doppelform und füllt die Negativformen mit der Porzellanmasse vollständig aus. Mehrere Formen übereinander gestapelt werden in  Gewindepressen unter großem Druck komprimiert, bis die Masse etwa 30% ihrer Feuchtigkeit verloren hat.
 

Diese Produktionsmethode ist Schwerstarbeit und den Männern vorbestimmt. Formen großer Artikel - wie z.B. Platten von 40 und 50 cm können befüllt bis zu 30 kg wiegen!

 

 

Mit dieser Methode werden größere Schalen, eckige Artikel und asymmetrisches Porzellan hergestellt. 

Nach einer längeren Standzeit, je nach Artikel zwischen 10 und 300 Minuten, hat die Masse eine entnahmegerechte Härte angenommen. Mit Druckluftpistolen wird behutsam der noch leicht verformbare Körper von der Gipsform getrennt; würde man ihn einfach abziehen, hätte man nur noch Porzellanfetzen in den Händen. Diese Arbeit erfordert ein besonderes Geschick, denn das Deformationsrisiko ist in diesem Fertigungsabschnitt besonders hoch. Ein wenig Druck zu viel und das Porzellanteil hat Dellen und Deformationen. Sämtliche Abteilplatten unserer Krankenhauskollektion von Holst Porzellan werden übrigens im Druckgussverfahren hergestellt. Dazu verwenden wir jedoch spezielle Formen und arbeiten nicht mit den üblichen, asiatischen Gipskörpern.
 

Artikel die in solchen Pressformen hergestellt werden sind ins besonders: Eckige Teller und Platten (Serie YoYo), Gastronormporzellan (GN-Behälterund alles andere Porzellan, was man nicht rollen, bzw. gießen kann.