Drucken

Putzen & Ausputzen

Das Putzen und Ausputzen bei Porzellanherstellung

 

 

Putzen-Ausputzen-Holst-Porzellan

 


Der Porzellanartikel ist nun in einer der genannten Fertigungsarten (Drehen/ Giessen / Pressen / Rollen/) in Form gebracht. Er ist mit Hilfe thermischer Wärme in einen bearbeitungsfähigen Zustand gebracht worden. Hierzu werden unterschiedliche Verfahren angewandt, wie wir sie in der Rubrik "Porzellanbrand" beschreiben.

Nun "kleben" aber an ihm noch unerwünschte Rückstände, Gießartikel haben auffällige Nähte und Hauben, Rollware hat unebene Ränder. 

Ein weiteres Mal ist jetzt Handarbeit gefordert, dem Artikel die gewünschte glatte, ebene Struktur und Formgebung zu verleihen. Diesen Fertigungsabschnitt nennt man "Ausputzen". Runde Flachteile wie Teller und Platten können inzwischen von modernen Polierautomaten bereinigt werden. Filigrane Arbeiten, wie etwa das Nacharbeiten eines Löwenkopfes erfordern jedoch weiterhin die Arbeit per Hand. Dieses Ausputzen kann ausschließlich von Menschenhand gemacht werden und ist deshalb sehr lohnintensiv.


Deshalb gilt der Grundsatz: Je aufwendiger ein Porzellanteil "auszuputzen" ist, desto günstiger ist seine Herstellung im Ausland im Vergleich zu deutschen, bzw. europäischen Anbietern.

 

Weitere Themen:

Gerschirr ist... Garnieren Preisfaktoren
Arten des Porzellans Gebrauchshinweise Pressen isostatisch
Dekorarten Geschichte Pressen traditionell
Dekorationsverfahren Giessen Polieren
Drehen Glasuren Putzen & Ausputzen
Eichungen High Alumina Porzellan Qualitäten des Porzellan
Eigenschaften Made in Germany Rohstoffe
Fehler Normen & Vorgaben Rollen
Formenbau Ofen & Brand Scherbenfarben