Drucken

OEM-Service

OEM Service in Porzellan - Holst Porzellan/Germany Ihr Partner für Eigenmarken

 

OEM-Ware-by-Holst-Porzellan

 

 

Original Equipment Manufacturer

Holst Porzellan produziert auch für bekannte Marken!

 

 

Ein bedeutender Geschäftsbereich von Holst Porzellan/Germany ist die Realisierung und Produktion von OEM-Waren. Der Begriff "OEM" stammt aus dem Englischen (Original Equipment Manufacturer) und bezeichnet die einer Fremdmarke zur Verfügung gestellte Entwicklungs- und Herstellungskompetenz. Viele Markenhersteller artfremder Branchen vertreiben innerhalb ihrer Marken- oder Marktkompetenz auch Waren keramischen Ursprungs. Seien es Röstereien, die ihre eigenen Kaffeetassen vertreiben, Modelabel mit passenden Geschirren zu Wäsche und Themen oder Edelstahlhersteller, die spezielle Porzellangefäße für ihre Warmhaltesysteme benötigen. Auch der kleine Porzellanhasen-Anhänger einer bekannten deutschen Schokoladenmarke ist ein OEM-Produkt! Verschiedene Waren aus Porzellan von Holst Porzellan professionell und kompetent produzieren lassen. 

 
 
 
OEM Basics OEM Reasons
Die Entwicklung OEM Finance Service
OEM Assumption OEM Logistic
Anfragehilfe Mitimport
CAD Logos & Vignetten
 
 
 

 

OEM Basics

 

Bei der Realisierung von OEM-Geschäften richten wir uns ganz nach den Anforderungen unserer Kunden und steigen dort ein, wo unsere Kompetenz gewünscht wird. Dabei ist es unerheblich, ob es um ein ganzes Porzellanservice, oder nur um einzelne Artikel geht. Im Auftrag unserer Kunden liefern von der Idee bis zum geschenkverpackten Produkt direkt in den Handel als Dienstleister genau das, was man von uns erwartet.    

 

 

Entwicklung              
Idea Design            
Brainstorming Composition Planung          
Briefing Concept CAD Produktion        
CAD Denomination Announcement Definition Transport      
Optinization Packing Moulding BSCI Domestic Trans Einfuhr    
Budgeting Copyright Samples Audits & Q.C. fob THC Konformität  
Realization Implementation Tests Finance Cont. CNF Customs Full Service Kommissionierung  

 

Unsere Geschäftsgrundsätze untersagen es, an dieser Stelle eine Referenzliste zu offenbaren. Ein für unsere OEM-Kunden wichtiger Leistungsfaktor ist vor allem Diskretion! Deshalb erlauben wir uns festzustellen, dass wir im Verlauf unserer Firmengeschichte seit 1955 viele bekannte Marken mit keramischen Produkten versorgt und auch aktuell in der Produktion haben. Rund die Hälfte unseres Geschäftsvolumens wickeln wir als OEM-Ware mit oder auch ohne Bodenmarke ab.

 

 


 

 

OEM Reasons

 

Es gibt viele Vorzüge, warum Firmen auf OEM-Partner zurückgreifen. Die meisten davon basieren auf den Faktoren Sicherheit, Vertrauen und Zuverlässigkeit! Selbst internationale Handelsketten mit eigenen Einkaufsbüros in Fernost greifen auf unsere Beschaffungskompetenz zurück, wenn es um besonders heikle oder sensible Produkte und Projekte geht. Die Gründe dafür obliegen unserer extrem hohen Warenkompetenz im Bereich des Porzellan und der keramischen Erzeugnisse, sowie unserer persönlichen Präsenz in den Werken vor Ort.  

 

Darüber hinaus stehen wir im stetigen Erfahrungsaustausch mit wichtigen Repräsentanten und Vertretern ausländischer Industrieverbände, Handelskammern und Behören. Meist erkennen wir die Lieferschwierigkeiten schon vor Produktionsbeginn und ermöglichen so unseren Kunden eine exakte Zeitplanung. Alle wichtigen Kollektionen statten wir auf Wunsch mit einer "B-Plan-Variante" (Stadt/Provinz/Land) aus und erarbeiten gemeinsam mit Kunden und Produzenten deren idealen Schnittpunkt von Preis und Sicherheit. Jede Fabrik, die für uns arbeitet, steht unter ständiger Kontrolle durch unser Team! Holst Porzellan bietet ein leistungsfähiges Import-Preisniveau mit deutschen Ansprechpartnern und einem deutschen Qualitätsmanagement. Wer bei uns bestellt, hält seinen Kopf keinem Fremden hin! 

 
 

 

 

 

Die Entwicklung

Feldspat - Ein Bestandteil von Porzellan

Schon die Weiterentwicklung einer "guten Idee" bedarf nicht nur kreativen Köpfen, sondern auch Fachleuten, die bei einer Produktentwicklung helfen, diese Idee umsetzbar, bezahlbar zu gestalten, dass sie sich am Ende zu einem marktgerechten Preis finalisiert. Bei den meisten Neuetwicklungen ist die Kostenfrage oft entscheidend für die Auswahl des Materials, der Menge, des Fertigungslandes und der Fertigungsart. Für die meisten Branchenfremden ist Porzellan eine Materialart, aber dem ist ganz und gar nicht so. Eine Tasse wird gedreht, ein Teller gerollt, eine Platte gepresst und eine Schale gegossen. Schon eine winzige Erhebung, eine kleine Ecke oder Kante kann einen Porzellanartikel in den Herstellungskosten extrem verändern.

 

Vor allem in der Werbebranche werden von kreativen Köpfen schnell Ideen entwicklet, die sich nur sehr aufwendig in der Porzellanherstellung umsetzen lassen. Wir helfen Ihnen, schon zu Beginn einer Produktidee die Planungsphase kostensensibel zu begleiten. Dabei arbeiten wir auch unter dem Siegel der Verschwiegenheit und auf Wunsch vollkommen diskret. 
 
 

 

 

OEM Finance Service

 

Der Geld- und Abrechnungsservice innerhalb des Geschäftsbereich OEM ist ebenso umfassend, wie die Produktrealisierung selbst. Dabei gilt es, ganz unterschiedliche Aufgabenstellungen zu erfüllen. Im Grundmodell stehen dabei folgende Varianten zur Verfügung. 

  • Abrechnung im Herstellerland in Landeswährung (z.B. China im Yuan RmB)
  • Abrechnung in U.S. Dollar über unsere Schwesterfirma in Hongkong.
  • Abrechnung in Euro über Holst Porzellan. 

 

OEM-Ware ist grundsätzlich mit den Rechten Dritter (i.d.R. Auftraggeber) belegt und bedarf daher grundsätzlich einer "sicheren" Zahlungsmethode, zumal in den meisten Fällen vor allem die Fabriken in Fernost die Anfertigung großer Chargen nicht selbst finanzieren können. Im Grundmodell der Zahlungsbedingungen stehen folgende Varianten zur Verfügung, die jeweils einer Auftragsart angepasst werden und in die Gesamtkalkulation einfließen.

  • 100% bei Auftragsfreigabe.
  • 50% bei Auftragsfreigabe, 50% bei BL. 
  • 33,33% bei Auftragsfreigabe, 33,33% bei BL, 33,33% nach Lieferung
  • Vorkasse gegen Vertragserfüllungsbürgschaft (Gebühren zahlt der Auftraggeber).
  • 90 Tage L/C bei Auftragserteilung (Gebühren zahlt der Auftraggeber)

 


 

OEM Assumption

 

Vergleicht man den Handel von Eigenimporten mit der Klassifizierung im Fußball, spielen die Teilnehmer des OEM-Geschäftes in der Oberliga! Je höher man spielt, desto strenger werden die Regeln eingehalten! Simpel ausgedrückt, verhält es sich so auch im OEM-Geschäft. Diese Regeln beziehen sich sowohl auf alle zollrechtlichen und fiskalischen, als auch auf die verwendungsspezifischen Voraussetzungen, die ein Produkt erfüllen muss. OEM (Original Equipment Manufacturer) bezeichnet nicht eine Importversicherung, sondern die einem Dritten zur Verfügung gestellte Entwicklungs- und Herstellungskompetenz. 

 

Wir sind definitiv kein Partner für die Einfuhr von Waren...

  • die in Fabriken hergestellt werden, die den ILO-Kernarbeitsnormen nicht entsprechen,
  • die unter falscher Zolltarifnummer oder Tarifierung eingeführt werden sollen,
  • die durch unrichtige Herstellerangaben zu einer Abgabenminderung führen,
  • die den gesetzlichen Voraussetzungen im Hinblick auf ihre bestimmungsmäßige Verwendung nicht entsprechen,
  • die den Markenschutz fremder Dritter verletzen,
  • die den Patent- oder Gebrauchsmusterschutz fremder Dritter verletzen, 
  • die aufgrund ihrer Art oder Aufmachung wider den guten Sitten stehen. 

 

Ein OEM-Partner ist kein Airbag für Geschäfte, die in jeglicher Hinsicht unsicheren Rechtsraum betreten. Ein OEM-Partner (engl. Trader) versichert keine Importrisiken, sondern kann nur helfen, diese möglichst gering zu halten und deutlich aufzuzeigen! Wer die gerade im Binnenmarkt geschätzte und umfassende Sicherheit bei der Beschaffung eines Produktes in Anspruch nehmen möchte, muss das Herstellungs- bzw. Beschaffungsrisiko auf ein anderes Unternehmen übertragen - eines wie Holst Porzellan im Lagergeschäft - das durch die Anbringung ihrer Bodenmarke das vollständige Risiko und die Verantwortung für die Ware übernimmt! 

 

Weitere Informationen zu den "Vorzüge des OEM-Geschäft" und den "Risiken des Eigenimport" halten wir auf den verlinkten Seiten für Sie bereit. Sofern Sie beabsichtigen, Ihre OEM-Ware mit Dekoren oder Vignetten auszustatten, empfehlen wir einen Besuch unserer Sonderseite www.vignettenporzellan.de. 

 

 


 

 

 

OEM Logistik

Der Konkurs der koreanischen Seereederei "Hanjin" Ende 2016 hat zum zweiten Mal in unserer Firmengeschichte gezeigt, dass auch unser Logistikservice "Stresstest" geeignet ist. Wie schon nach den Terroranschlägen 2001 und der nachfolgenden Schließung des Suezkanals waren wir in der Lage, Dank gutem Team und vor allem Dank leistungsfährigen Partnern in Übersee alle laufenden Container sicher, pünktlich und ohne nennenswerten Mehrpreise auszuliefern. Die Bündelung von Kontingenten und eine strenge Kostenanalyse vom Werkstor bis Empfängerlager erspart durchaus nennenswerte Kostengrößen! Dies wird vor allem bei Tafelgeschirr aus China deutlich, denn die Frachtkosten werden, wie die Ware selbst, mit Drittlandszoll und Schutzzöllen belegt!  

 

Code

Bedeutung

EXW

ab Werk (EX Works)

FOB

frei an Bord (Free On Board)

CIF

Kosten, Versicherung und Fracht bis zum Bestimmungshafen (Cost Insurance Freight)

CFR

Kosten und Fracht (Cost And Freight), nur für Schiffstransporte

DDP

frei verzollt (Delivered Duty Paid)

DDU

frei unverzollt (Delivered Duty Unpaid)

FAS

frei längsseits Schiff (Free Alongside Ship), nur für Schiffstransporte

DAF

frei Grenze (Delivered At Frontier)

FCA

Frei Frachtführer (Free Carrier)

Mitimport

Lieferung ab Lager Bielefeld

 

Im Grunde stehen alle Varianten nach Incoterm Code 2000 für die Abwicklung von OEM-Aufträgen zur Verfügung. Nach Sichtung des Gesamtvolumens eines Engagement unterbreiten wir stets einen Vorschlag, der alle Bedürfnisse einer Beschaffung gewichtet berücksichtigt.

 

 
 

 
 
 

Diese Seite soll Ihnen und uns helfen, Ihre Produktanfrage so präzise wie möglich zu platzieren. Deshalb bitten wir Sie, uns folgende Fragen, die wir unter dem Aspekt einer ökonomischen und kostenorientierten Arbeitsweise erstellt haben, ausführlich zu beantworten. Für den Fall das Geld keine Rolle spielt, können Sie natürlich von diesem roten Faden jederzeit abweichen. Soweit die Anfrage mit einer Verschwiegenheitsverpflichtung belegt ist, bitten wir um entsprechenden Hinweis, wobei wir Ihnen von uns aus höchste Diskretion zusichern. 

 

1. Bezeichnung des Artikels

z.B. Espresso Obere mit Espresso Untere. Bitte denken Sie daran, dass eine "Tasse" immer aus zwei Artikeln besteht, die exakt beschrieben werden müssen.

 

 

2. Ausführung des Artikels

Sofern es sich um ein Produkt aus unserer Kollektion handelt - z.B. bei Logos und Vignetten - reicht die Angabe der Artikelnummer aus. Andernfalls sollten Sie bitte den Artikel genau spezifizieren und dabei alle ausdrücklichen Details genau beschreiben. Z.B. ausgeschwungener Henkel, gut stapelbar oder massive Ausführung. 

 

 

3. Größe des Artikels (Sonderbau)

Die Porzellanherstellung ist sehr sensibel abhängig von der Größe eines Artikels und damit in der Beanspruchung des Brennplatzes. Ein 5 mm breiterer Henkel oder eine 3 mm größere Untertasse können den Artikel schnell um 10 bis 15% verteuern. Deshalb ist es wichtig, dass Ihre Anfrage alle Größen, Inhalte und Maße exakt beschreibt. Stammt Ihre Produktidee aus einer Vorlage ist es wichtig, die exakten Abmessungen und das Gewicht der Vorlage zu erhalten. 

 

 

4. Gewünschte Menge

Für den Bau einer neuen Form und die Beauftragung einer eigenen Produktion ist nur die Menge von Bedeutung, die Sie tatsächlich in Auftrag geben. Dabei sollten Sie wissen, dass es in der Porzellanherstellung nach dieser Faustregel folgende Mengenstaffeln gibt.

  • <     5.000 Stück
  • <   20.000 Stück
  • < 100.000 Stück
  • > 100.000 Stück
  • Vignetten auf bestehende Ware fertigen wir i.d.R. ab 300 Stück.

Es macht also i.d.R. keinen großen Unterschied, eine Preisstaffel z.B. von 3-4 oder 6.000 Stück zu erfragen, da es sich immer um eine "Kleinserie" handelt. Zwischen 5 und 20.000 liegen die üblichen Abnahmemengen mittlerer Chargen und erst ab 100.000 Stück machen sich spürbare Preisunterschiede bemerkbar. Dabei sind die Kosten für die Entwicklung und den Formenbaus immer gleich, egal welche Menge bestellt wird. Logistik- und Frachtkosten werden bei uns proportional stets gleich verteilt; kaufen Sie bei uns 5.000 Stück "huckepack" Lager Bielefeld als Mitimport, oder einen kompletten Container, die Logistikkosten sind sich ziemlich ähnlich.

 

 

5. Farben und Dekore

Handelt es sich um ein Projekt mit Farben und Dekoren ist es ebenfalls wichtig, diese Details genau zu benennen. Viele Farben lassen sich nur sehr aufwendig und relativ teuer herstellen und bei Logos und Vignetten spielt die Größen der Veredelungen eine wichtige Rolle. Eine "von Henkel zu Henkel Dekoration" kostet mal schnell das Doppelte wie ein mittiges Logo mit 4 x 4 cm. Sofern es sich um Tassen handelt muss angegeben werden, ob Obere und Untere jeweils mit einem Logo versehen sein sollen oder nur die Obere. Es macht auch einen Unterschied, ob auf einer Tasse ein Logo angebracht ist oder diese beidseitig veredelt werden soll. Bezeichnen Sie die Farben bitte nach RAL, HKS oder Pantone, das macht uns die Arbeit etwas leichter. Weitere Informationen dazu auf unserer Sonderseite Vignetten & Dekore.  

 

 

6. Qualitätsvorgabe

Eine konkrete Vorgabe der Qualität ist für uns erforderlich, um die Produktionsstätte für Ihren Artikel zu ermitteln. Dabei stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Gute Balance zwischen Preis- und Qualität (a/b-Grade, leistungsfähiger Preis)
  • Top Preis mit geringerer Qualität (a/b/c-Grade, günstiger Preis)
  • Top Qualität mit einem angemessenen Preis (a-Grade, hoher Preis)

 

 

7. Anwendungsbereich

Für die Produktrealisierung ist es von Wichtigkeit, ob die keramischen Erzeugnisse im Profibereich (Hotel, Catering, Restauration) oder im privaten Segment eingesetzt werden. Die Bezeichnung des zugedachten Marktes erleichtert uns, die richtigen Rohstoffe, Brenntemperatur und Härtegrad einer Ware zu bestimmen. 

 

 

8. II. Wahl und Markenschutz

Bei der Herstellung von Porzellan, wie bei der Anfertigung von Logos und Vignetten fällt immer II. Wahl an. Bitte geben Sie an, wie mit dieser minderwertigen Ware verfahren werden soll. I.d.R. stehen dabei folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung.

  • Die II. Wahl darf im Herstellerland lokal verwertet werden (domestic sales) = günstigste Variante.
  • Die II. Wahl wird vom Auftraggeber übernommen (max. 20% zum halben Preis).
  • Die II. Wahl muss am Produktionsstandort zerstört werden (ca. 10-15% Aufpreis).

 

 

9. Countries of Orign

Je nach Vorgabe des Kunden oder auf besonderen Wunsch und Vorgabe wählen wir i.d.R. für die Ausführung von OEM-Aufträgen folgende Produktionsländer aus (von A-Z)

  • Bangaldesch
  • China
  • Indien
  • Indonesien
  • Malaysia
  • Russland
  • Sri Lanka
  • Thailand
  • Vietnam 

 

 

10. Lieferzeit

Für die Planung und Realisierung eines vollkommen neuen Produktes ist der notwendige Liefertermin von hoher Wichtigkeit und Bedeutung. Rechnen Sie bitte mit folgenden Zeitfenstern. Ohne die Angabe eines konkreten Lieferwunsches können wir keine Anfrage beantworten. 

  • Erstellung einer CAD-Zeichnung ca. 2 Wochen
  • Erstellung eines Gegenmusters ca. 6 Wochen
  • Erstellung eines Erstmusters aufgrund einer detailierten Zeichnung ca. 6 Wochen
  • Produktionszeit nach Auftragsfreigabe ca. 8 Wochen
  • Lieferzeit Seeweg ca. 5 Wochen
  • Zustellung innderdeutsch ca. 1 Woche
  • Kommissionierung und Auslieferung ab Bielefeld ca. 1 Woche.

Eine OEM-Sonderproduktion dauert demnach zwischen 4 und 5 Monaten, wenn alle Stufen der Auftragsabwicklung ungesört voranschreiten können. 

 

 

11. Sonderleistungen

Bitte geben Sie alle Sonderleistungen an, die mit, bzw. an dem Produkt erwartet werden. Dies können z.B. sein: 

  • Bodenmarke
  • EAN-Etiketten
  • Preisauszeichnung
  • Beigaben (Kombipacks)
  • Bänder, Schleifen oder Warenkarten

 

 

12. Verpackung

Die Art der Verpackung nimmt auf den Artikelpreis einen wesentlichen Einfluss. Schon rein logistisch ist es ein erheblicher Unterschied, ob wir 36 x 1 Stück Kaffeebecher in einem einzelnen Geschenkkarten transportieren müssen, oder ob die 36 Stück in einem "Bulk-Pack" in eine Masterbox passen. Ferner benötigen wir gemäß Verpackungsverordnung die Auskunft, wer für die Entrichtung der Abgaben verantwortlich ist, bzw. ob alle Verpackungen unter der Voraussetzung einer Selbstentsorgung durch den Auftraggeber berücksichtigt werden. In der Regel unterscheiden wir folgende Verpackungsvarianten.

  • Bulk Pack - so günstig wie möglich - brauner Industriekarton mit Kreuztrennung.
  • Master- & Innerbox - handelsübliche Großverbraucherverpackung, brauner Industriekarton und brauner Setkarton.
  • SB-Verpackung - Masterbox mit weißer Displaybox für Selbstbedienung.
  • GK-Geschenkkarton, Masterbox mit 4c Setkarton. 

Natürlich sind auch alle Arten von Sonderverpackungen möglich. Bitte beachten Sie bei der Auswahl der Verpackung, dass die dafür aufgewendeten Kosten ebenfalls mit Zöllen und Einfuhrabgaben belegt werden, was in besonderen Fällen zu einem erheblichen Teuerungsfaktor führt. Dazu ein Beispiel: Ein Geschenkkarton für einen Kinderset (Kleine Tasse, kleiner Teller, kleine Schale) kostet in guter Aufmachung in Asien zwischen 0,20 und 0,30 $-Cent. Für eine hochwertige Verpackung einer Premiummarke bezahlt man zwischen 0,50 und 0,70 $-Cent. Auf diese Preisen werden, sofern Ursprungsland China, bis zu 48% Einfuhrabgaben fällig. Demnach bezahlt man für einen normalen GK rund $ 0,45 und für eine Markenverpackung circa $ 1,05. Oft empfiehlt es sich, das Porzellan und die Verkaufsverpackungen in unterschiedlichen Ländern zu beschaffen. 

 

 

13. Konformität

Es bedarf bei einer eigenen Produktionscharge keramischer Artikel, die dafür bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen, der Festlegung, wer für die Erteilung einer EU-gerechten Konformitätserklärung - und damit einer Haftungszusage (!) zuständig ist. Sofern wir dies für unsere Kunden übernehmen sollen, berechnen wir für die labortechnischen Untersuchungen (hier in Deutschland) je Artikel pauschal EUR 130,-- plus MwSt..

 

 

14. Zahlung

I.d.R. ist OEM-Ware mit Design- Urheber- oder Markenrechten Dritter versehen. Das macht es rechtlich unmöglich, im Falle einer Schadensminderungsabsicht die Ware selbst zu verwerten. Sonderbauten, Eigendekore und Logo-Ware fertigen wir grundsätzlich nur mit gesicherten Zahlungsbedingungen. Dabei stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Zweiseitige Bürgschaft - Bankbürgschaft gegen Vertragserfüllungsbürgschaft (teuerste Variante)
  • Einseitige Bürgschaft - Bankbürgschaft (teurere Variante)
  • 1/3-Zahlung - 33% nach Freigabe des Auftragsmusters, 33% bei Verschiffung, 33,3% bei Lieferung (übliche Variante)
  • 50% Anzahlung, 50% vor Lieferung
  • 100% Vorkasse (führt zu einem geringerem Preisvorteil) 

 Weitere Zahlungsmöglichkeiten können einzelvertraglich festgelegt werden. Die Beauftragung kann in EURO oder in USD erfolgen. Mehr dazu unter OEM-Financial Service.

 

 

Sind diese Fragen alle konkret beantwortet, erstellen wir i.d.R. das Angebot innerhalb von 3 Werktagen, selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Machen Sie sich bitte die Arbeit so leicht wie möglich und lassen sich von uns unser Standardformular zusenden, dass wir hier aus Gründen zum Schutz des Wettbewerbes nicht als Download zur Verfügung stellen. Gerne stehen wir auch telefonisch oder per Email für Sie zur Verfügung.

 

Vielen Dank.

Ihr Holst Porzellan Team / Halle Westfalen