Drucken

Arten der Keramik

Arten der Keramik


 

Clay

 

Während der Laie meist unter „Keramik" Waren versteht, die i.d.R. durch händisches Töpfern erzeugt werden, ist die fachliche und wissenschaftliche Bezeichnung Keramik eine allgemeine Warengruppenbezeichnung, die alle Arten keramischer Stoffe umfaßt, die aus anorganischen, nichtmetallischen und tonmineralhaltigen Rohstoffen (siehe Bild oben) oder unter Verwendung von Ton oder Kaolin formgebend gestaltet und durch Hitze gebrannt werden. 

 

Die Formgebung erfolgt durch Rollen, Drehen, Eindrehen, Überformen, Modeliieren, Gießen, Pressen, isostatisches Pressen oder Stanzen, je nach Art der Masse und der Gestalt des zu fertigenden Stückes. Nach einem Trocknungsprozeß wird die Masse gebrannt bzw. verglüht und sintert zu dem Feststoff "Scherbe". In der Englischen Sprache wird der Begriff auch als "Ceramics" oder Chinaware" gebraucht. 

 

In der Regel wird Keramik bei Raumtemperatur aus einer Rohmasse geformt und erhält ihre typischen Werkstoffeigenschaft durch einen Sintervorgang bei hohen Temperaturen. Durch die Einwirkung von Wärme (Brand) wird aus irdener Ware dann das "Sinterzeug". Dagegen umfasst der Begriff "Ceramics" im englischen Sprachgebrauch zusätzlich u. a. auch Glas, Emaille, Glaskeramik und anorganische Bindemittel (Zement, Kalk, Gips). Die keramische Industrie in Deutschland unterteilt je nach Kornaufbau des Masseversatzes in Grob- und Feinkeramik. Die Definition nach Hausner führt über das Gefüge des Scherbens, also ebenfalls über den Kornaufbau. Die Grenze liegt bei Korngrößen von etwa 0,1 bis 0,2 mm. Sind die Gefüge Bestandteile kleiner als 0,1 mm, also mit dem bloßen Auge nicht mehr erkennbar, spricht man im deutschen Sprachgebrauch unabhängig vom Werkstoff von Feinkeramik.

 

 


 

 

Wort Herkunft Keramik

 

Zur Herkunft des Begriff "Keramik" finden wir zwei sehr unterschiedliche Erläuterungen in der Fachliteratur. Version 1: Das Wort „Keramik" stammt aus dem Griechischen. Dort finden wir das Wort „Kerameus" , übersetzt heißt es „Töpfer". Es ist dies wohl eine derältesten Berufsbezeichnungen überhaupt und sicherlich der Hauptgrund dafür, daß man im allgemeinen unter Keramik nur die eigentliche Töpfer Ware versteht.

 

Version 2: Ursprünglich war das Wort „Keramos" die Bezeichnung für Trinkhorn, die dann für alle Trinkgefäße Verwendung fand und schließlich zum Namen für alle Töpferware wurde. Sie wurde damit auch zur Berufsbezeichnung für den Töpfer - der Stadtteil der Töpfer im alten Athen hieß deshalb auch Kerameikos. 

 


 

 

Die Keramischen Arten

 

In der fachlich korrekten Unterscheidung sind folgende Arten in der Gruppe der Keramik zu unterscheiden.

 

Grobkeramik

Niedrig gebrannte Keramik (650 - 1.190 ° C)

 

  • Ton
  • Rohre
  • Ziegel
  • Klinker
  • Terrakotta

 

Feinkeramik

Gebrannte Keramik (1.200 - 1.290 ° C)

 

  • Irdenware (Earthenware)
  • Majolika
  • Fayence
  • Steinzeug
  • Steingut 
  • Feinsteinzeug
  • Stoneware
  • Durable China
  • Diamant China
  • Dynamite China
  • Magnesium Porzellan
  • New Bone China
  • Fine China 
  • High Fine Bone
  • Ivory China 
  • Luxor Cream
  • Bone China
  • Weichporzellan

 

 

Porzellane

Hochwertige - hochgebrannte Keramik (1.320 - 1.450 ° C)

 

  • Feldspatporzellan
  • Hartporzellan
  • Alumina Porzellan
  • High Alumina Porzellan
  • Ultra Alumina

 

Technische Keramik (1.300 - 1.850 ° C)

  •    Isolatoren
  •    Spulenträger
  •    Zündkerzen
  •    u.v.a.

 

 

 

Auf den in diesem Abschnitt untergeordneten Seiten haben wir für Sie die für Küche, Tisch & Tafel wichtigen Arten des Porzellan und der Keramik zusammengetragen. Daraus folgernde Eigenschaften, die zu einer bedarfsorientierten Kaufentscheidung führen sollen, finden Sie im Abschnitt "Eigenschaften & Merkmale" dieser Warengruppe.